Home | Downloads | FAQ | AGB | Kontakt | Impressum  Sprache:

Gipskartondecke verputzt

Unterhalb einer Trockenbaudecke werden die Kapillarrohre der Clina-Matten befestigt und anschließend eingeputzt. Dabei werden die projektbezogenen auf Maß gefertigten Clina-Matten vollständig in den Putz integriert, so dass eine optimale Wärmeleitung zwischen den Kapillarrohren und dem sie umschließenden Putz gewährleistet ist. Alle handelsüblichen Putze aus Gips, Kalk, Zement oder auch Akustikputz sind hierfür geeignet. Innerhalb des Deckenhohlraumes werden die Stammrohre der Matte und deren Anbindeleitungen sowie die Installationen anderer Gewerke untergebracht. Die Anbindung der Kapillarrohrmatten an die in einem Hohlraum befindlichen Vorlauf- und Rücklaufleitungen erfolgt mittels Muffenschweißverbindung. Durch einen Schlitz in der Trockenbauplatte werden die Kapillare auf die Raumseite geführt und unterseitig der Gipskarton-Platte mit Niro- bzw. verzinkten Heftklammern ausschließlich an den Abstandhaltern der Kapillarrohrmatten straff fixiert. Vor dem Verputzen ist das System einer Druckprüfung nach Werksrichtlinien zu unterziehen; auch während des Verputzen bleibt das System gefüllt unter 10 bar Prüfdruck.

Vorteile:

Empfohlener Clina-Mattentyp: OPTIMAT SB 20.00 mit Kapillarrohren 4,3 x 0,8 mm. Aufgrund des geringen Durchmessers der Kapillare ist ein Gesamtputzauftrag von ca. 10 bis 15 mm ausreichend, um die Matten sauber einzubetten. Sichtseitig entsteht eine fugenlose Putzdecke mit Kühlfunktion oder Kühl-/Heizfunktion und sehr guten Leistungswerten, z. B. 86,3 W/m² (mit Putz MP 75) für das Kühlen nach DIN 4715.

weiterführende Informationen
Systembeschreibung Systembeschreibung
Spezifische Kühl- Heizleistung Spezifische Kühl- Heizleistung
Mattentypen Mattentypen
Muster-Deckenspiegel Muster-Deckenspiegel
Referenzliste Putzdecken Referenzliste Putzdecken
Anfrageformular Anfrageformular
Gipskartondecke-verputzt
 
Home | Downloads | FAQ | AGB | Kontakt | Impressum  Sprache: